Schulen starten wieder mit Unterricht ergänzenden Angeboten

Schulen starten wieder mit Unterricht ergänzenden Angeboten

Die 4. Schulwoche läuft und mehrere Schulen stehen in den Startlöchern, um auch mit den ganztägigen Angeboten zu beginnen. Iris Lehmann, Schulleiterin der Regionalen Schule mit Grundschule Gadebusch berichtet, dass ihr Personal in der Regionalen Schule noch unvollständig, in der Grundschule dagegen vollständig ist. Bis auf eine Kollegin, die bzgl. Coronarisiko im Distanzunterricht arbeitet, werden alle Kolleg*innen der Regionalen Schule zur Unterrichtsabsicherung benötigt. Aus diesem Grund beginnen sie mit den Kooperationspartnern zunächst nur in der Grundschule, um die Kooperationspartner und die Verträge zu halten. Start ist für den 01.09.2020 geplant.

Dirk-Michael Brüllke, Schulleiter der Kooperativen Gesamtschule Altentreptow vermeldet, dass er durch 6 neue Kollegen*innen zunächst mal die Kontingentstundentafel absichern kann. Die unterrichtsergänzenden Angebote musste er zugunsten des Präsenzunterrichtes zunächst herunterfahren. Das ganztägige Lernen geht danach in die Planung, wobei er nur auf einige wenige Kooperationspartner zurückgreifen kann. Seine Prioritätenliste heißt: Unterricht, Wahlpflicht, Fördern. Diese wird dann allmählich erweitert. Der Start ist für den 31.08.2020 geplant.

In der Regionalen Schule „Schule am Inselsee“ Güstrow sind bereits zu Beginn der Ferien Verträge mit 9 Kooperationspartnern vorbereitet worden, wie Isabell Kitta, die Kooperationsbeauftragte der Schule, erzählt. Weitere den Unterricht ergänzende Angebote sind noch offen, um zunächst den Präsenzunterricht abzusichern. Geplanter Start für die Ganztagsschule ist der 01.09.2020.

Martin Pötzsch, Landesreferent Jugendrotkreuz, sagt: „Auch wenn unsere Angebote gegen Ende des alten Schuljahrs Corona-bedingt ausgefallen sind, werden die meisten davon im neuen Schuljahr 2020/21, an die neuen Rahmenbedingungen angepasst und fortgesetzt. Das heißt, an 280 Schulen in allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Mecklenburg-Vorpommern.“

Seine Erfahrung ist, dass die Schülerschaft, in den fast 20 Jahren, in denen das DRK in Mecklenburg-Vorpommern Angebote an Schulen durchführt, dem ‚anderen Unterricht‘ sehr offen gegenübersteht und immer wieder interessiert und engagiert die verschiedenen Termine wahrnimmt.

Die Kinder und Jugendlichen schätzen die freiwillige Wahl der Unterricht ergänzenden Angebote und erfahren eine andere - nicht an Noten gebundene - Wertschätzung ihrer Person.

Erfahrungen in diesem Bereich hat auch Thekla Maack vom DRK Kreisverband Parchim. Sie ist auch in diesem Jahr wieder in das ganztägige Lernen eingebunden. So unterrichtet sie z.B. in den Grundschulen Plate, Matzlow und Suckow mit ganzen Grundschulklassen, während sie in der Regionalen Schule Cambs und im Eldenburg Gymnasium Lübz mit Gruppen von 5-10 Schüler*innen arbeitet.

Sie hält eine persönliche Planung mit Schulleitung und Kooperationsbeauftragten für sinnvoll. So könnten Jahrespläne aufgestellt werden, um in der gemeinsamen Arbeit neben den geplanten Inhalten auch Feierlichkeiten und anderen Themen gerecht zu werden.

Thekla Maack hat bereits gute Erfahrungen mit der Qualifikationsreihe für außerschulische Kooperationspartner“ der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V gemacht, denn sie hat die Qualifizierung erfolgreich abgeschlossen und kann sie nur weiterempfehlen.

Die 6. Qualifizierungsreihe für außerschulische Partner startet am 18.09.2020. Diesmal allerdings online, um den Coronabedingungen gerecht zu werden. Mehr Infos hier

Ein 2. Online-Austauschforum für Kooperationsbeauftragte findet am 10.09.2020 statt, um sich über den aktuellen Stand auszutauschen und Erfahrungen weiterzugeben.

Mehr Infos hier