Landesförderzentrum Güstrow stellt seine Arbeit in Berlin vor

Landesförderzentrum Güstrow stellt seine Arbeit in Berlin vor

Gute Beispiele aus allen Bundesländern sind am 27. und 28. September beim Ganztagsschulkongress 2017 zu sehen. Unter dem Motto „Individuell, digital, sozial – Bildung gestalten in der Ganztagsschule“ bietet der Kongress eine Plattform für den länderübergreifenden Austausch. Am Ausstellungsstand aus Mecklenburg-Vorpommern wird das  Landesförderzentrumfür den Förderschwerpunkt »Hören« M-V in Güstrowseine Arbeit vorstellen.
 
Das Landesförderzentrum in Güstrow stellt sich mit seinen Erfahrungen im Projekt „Berufene Helden – Lernen durch Engagement für Chancen in Beruf“ aus. Die Schule ist ganz auf den individuellen Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt „Hören“ ausgerichtet. Die Schüler werden entsprechend ihres individuellen Förderbedarfs in kleinen Klassen mit ca. 10 Kindern beschult. Im Schuljahr 2017/18 lernen 210 Schülerinnen und Schüler in 25 Klassen.
 
Das Landesförderzentrum gliedert sich in die Bereiche Frühförderung, Schule und Internat. Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien werden vom Erkennen ihrer Hörschädigung bis zum Schulabschluss begleitet.
 
Schülerinnen und Schüler stellen auf dem Kongress ihre Ergebnisse und Erfahrungen mit der Lern- und Lehrform „Lernen durch Engagement“ vor. Über ein ganzes Schuljahr lernten und engagierten sie sich auf vielfältige Weise im Wildpark M-V in Güstrow. Die Fragestellung, wie man fachliches Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichen Engagement und der Förderung berufsvorbereitender Kompetenzen verbinden kann, stand im Mittelpunkt der Berufenen Helden. Die Güstrower Schüler und ihre Unterrichtsprojekte werden u.a. in diesem 5 minütigen Kurzfilmen proträtiert
 (Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=zzK8YQ7mAjc). 
Bundesweit 14 Schulen wurden dabei von der Deutschen Bahn Stiftung und der Stiftung Lernen durch Engagement unterstützt.
 
Auf dem Ganztagsschulkongress 2017 geht es neben den Einblicken in die Arbeit guter Schulen auch um länderübergreifenden Austausch und fachliche Impulse. Zu den Hauptrednern zählt Prof. Jutta Allmendinger. Der Kongress findet bereits zum zwölften Mal statt und wird ermöglicht durch eine Kooperation der Programme „LiGa – Lernen im Ganztag" und „Ganztägig bilden“ unter Mitwirkung aller Bundesländer. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), die Stiftung Mercator und zahlreiche Partner fördern mit diesen beiden Programmen die Qualitätsentwicklung von Ganztagsschulen in Deutschland. Die Programme umfassen u.a. Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie den Austausch in schulischen Netzwerken.
 
Weitere Informationen zum Kongress und zu den beiden Programmen „LiGa – Lernen im Ganztag“ sowie „Ganztägig bilden“ finden Sie unter 
www.lernen-im-ganztag.de und www.ganztaegig-lernen.de.